19 – Nachhaltige Verpackungsmaterialien

für Streetfood & Foodtruck

 

 

Fünf Materialien, mit denen du nachhaltig „verpackst“:

 

Gute Zutaten und kreative Rezepte – das machen Food Trucks aus. Damit deine Kunden das auch genießen können, braucht es eine Verpackung. Und die ist am besten umweltfreundlich. Natürliche und ökologische Verpackungen spiegeln schließlich das moderne Konzept von Food Trucks optimal wider und entsprechen dem steigenden Kundenwunsch nach Nachhaltigkeit. Aber welche Verpackungsmaterialien gelten als umweltfreundlich? Unsere Übersicht zeigt es dir!

Ganz entscheidend für die Nachhaltigkeit des Materials ist, dass es aus einem nachwachsenden Rohstoff gefertigt ist. Nur so werden endliche Ressourcen geschont. Zudem stellt sich die Frage nach der Entsorgung. Ist der Stoff recyclingfähig, biologisch abbaubar oder kompostierbar, schont dies ebenfalls die Umwelt. Folgende Verpackungsmaterialien erfüllen diese Kriterien.

 

Holz, Papier und Karton:

 

Photo by Yuwarassave Ngoichaiyaphum – www.imbisskult.de

 

Verpackungen aus Holz, Papier und Karton sind wohl die Klassiker unter den umweltfreundlichen Materialien. Bekannte Zertifizierungen wie PEFC™ oder FSC® bescheinigen darüber hinaus einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Rohstoff Holz. Möchtest du eine Verpackung daraus, hast du eine sehr große Auswahl, denn der Rohstoff ist besonders vielfältig: vom Pommesspieß aus Holz über die Snackbox aus Karton bis zur Spitztüte aus Papier. Nach seinem Einsatz ist Holz biologisch abbaubar, während sich Karton und Papier recyceln lassen.

 

 

 

 

 

Palmblatt:

 

Photo by www.rausch-packaging.com

Ein wahrer Hingucker an deinem Food Truck ist Geschirr aus Palmblatt, denn es wirkt besonders natürlich und ist dank individueller Maserung jedes für sich ein Unikat. Die Palmblätter werden handverlesen und anschließend rein mechanisch sowie ohne weitere Zusätze zu Geschirr gepresst. Dass die Blätter als eigentliches Abfallprodukt beim Anbau der Betelnuss anfallen, macht sie besonders ökologisch. Zudem sind die Teller und Schalen kompostierbar. Eine Verbindung zur Palmöl-Industrie besteht übrigens nicht.

 

Bagasse:

 

Photo by www.rausch-packaging.com

Bagasse sind die Überreste von ausgepresstem Zuckerrohr und eigentlich ein Abfallprodukt bei der Zuckerproduktion. Zu einem Faserbrei aufgelöst, lässt sich daraus eine Vielzahl an Verpackungen fertigen: von der Burgerbox über die Salatschale bis zum Getränkebecher. Dank seiner natürlichen Optik und Haptik wirken diese auch auf die Gäste deines Trucks nachhaltig. Und ist dein leckeres Gericht gegessen, lässt sich Bagasse einfach kompostieren.

 

Bambus:

 

Photo by www.rausch-packaging.com

Verpackungen aus Bambus werden aus den Fasern des Rohrs gewonnen. Da das Material sehr stabil ist und auch feuchtigkeitsbeständig, ist es vielseitig einsetzbar. Im Bereich der Lebensmittelverpackung wird es beispielsweise für Geschirr verwendet – von Spießen für Fingerfood bis zu Tellern. Bambus weist eine gute Ökobilanz auf, da die Pflanze sehr schnell wächst – und das ohne künstliche Bewässerung sowie Pestizide – und die spätere Verpackung aus reinem Bambus biologisch abbaubar ist.

 

Zellstoff:

 

Photo by www.rausch-packaging.com

Ist eine Verpackung aus Zellstoff, kommen bei der Herstellung Fasern verschiedener Pflanzen zum Einsatz. Damit besteht sie aus einem nachwachsen-den Rohstoff und ist später kompostierbar. Aus dem Faserbrei lassen sich zum Beispiel To-Go-Boxen fertigen, die durch ihre Natürlichkeit punkten.

 

Weitere Informationen zu den Materialien inklusive einer Übersicht mit deren Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten zum Download findest du beim Verpackungsspezialisten RAUSCH.